Andreasmarkt

Blick auf die Rurdorfer Straße

Seit über 445 Jahren versammeln sich immer am Montag nach dem ersten Advent in Linnichs Straßen Händler, Aussteller und Besucher zum Andreasmarkt, einer der letzten großen Bauernmärkte in unserer Region. Er wurde der „alten Stadt Linnich“ im Jahre 1571 durch Herzog Wilhelm V. von Jülich für den St. Andreastag verliehen.



Früher wurden auf dem Andreasmarkt hauptsächlich Kaltblutpferde, Rindvieh und landwirtschaftliche Produkte gehandelt. Der Markt gelangte über die Landgrenzen hinaus zu einigem Ruhm. Im 18.Jahrhundert- vermutlich auch schon früher- gab es einen Marktmeister, der das dort angebotene Vieh zu kontrollieren und Streitigkeiten zu schlichten hatte. Viele Bauern und Landarbeiter mit ihren Familien machten sich an diesem Tag auf nach Linnich, um sich mit Dingen einzudecken, die es nur hier gab.



Jedoch nagt am Andreasmarkt der Zahn der Zeit, die Pferde und Rinder sind längst verschwunden und auch die Aussteller von Traktoren und landwirtschaftlichen Geräten sind nur noch im geringen Maße vorhanden. Zu früheren Zeiten waren die Linnicher Schulen geschlossen, die Arbeiter und Angestellten hatten frei. Heute ist es vielen nicht mehr möglich, einen Tag Urlaub zu bekommen, um den Andreasmarkt zu besuchen, die Attraktivität eines Bauernmarktes hat leider an Glanz verloren.



Erschwerend kommt seit letztem Jahr noch hinzu, dass bedingt durch die umfassenden Umbaumaßnahmen der Linnicher Innenstadt und insbesondere der Rurstraße und des Place de Lesquin, nun auch die traditionellen Andreasmarktbereiche nicht zur Verfügung stehen.



Dies alles führt dazu, dass von Seiten der Stadt Überlegungen zu einem neuen Versuch angestellt werden, dem Andreasmarkt neuen Schwung zu verleihen. Um Besucher und Händler wieder nach Linnich zu locken soll der Fokus vermehrt auf Kunsthandwerk und auf Produkte aus Linnich liegen.



Auftakt zum Andreasmarkt wird daher bereits am Sonntag, den 02. Dezember sein, wenn ab 11.30 Uhr auf den Plätzen Altermarkt und Kirchplatz Aussteller und Händler stehen, um auch den berufstätigen Bürgern einen Besuch des Marktes zu ermöglichen.



In schön geschmückten Holzbuden werden Kunsthandwerker aus Linnich und den umliegenden Orten ihre selbstangefertigten Waren ausstellen, an den Essens- und Getränkeständen werden allerlei Köstlichkeiten zum Verzehr angeboten. Eine stimmungsvolle Lichtgestaltung, die die beiden Plätze Altermarkt und Kirchplatz verbinden soll, lädt zum Bummeln ein.



Besonderes Highlight wird eine Stadtführung zum Thema „Andreasmarkt“ sein. Hier werden die historischen Aspekte und die Bedeutung des Andreasmarktes für Linnich erläutert und Anekdötchen aus seiner bewegten Geschichte erzählt. Eine Bühne auf dem Altermarkt rundet das Geschehen ab. Das bunte Programm sieht unter anderem die Eröffnung des beleuchteten Adventskalenders, der wie im letzten Jahr von den Fenstern des Hauses Altermarkt 5 auf die Besucher strahlen wird, vor wie auch ein Adventssingen und und und.



Um 15 Uhr findet in der evangelischen Kirche ein Orgelkonzert statt, zu dem alle Besucher des Marktes herzlich eingeladen sind. Am Tannenbaum vor der evangelischen Kirche startet im Anschluss die Wunschzettel-Aktion einer engagierten Bürgerin, die bereits seit einigen Jahren die Kinderaugen in Linnich an Weihnachten zum Strahlen bringt.



An der katholischen Kirche hinter dem Kirchplatz veranstaltet die Kirchengemeinde zur selben Zeit den Martinusmarkt. Am Martinuszentrum werden ebenfalls Holzbuden stehen, in denen man allerlei Schönes und Köstliches entdecken kann.



Am eigentlichen Tag des Andreasmarktes am Montag, den 03. Dezember, schließen sich dann auf den Straßen im Ortskern Linnich ab 8.00 Uhr die „fliegenden“ Händler an, die die Innenstadt in ein buntes Treiben zwischen Socken, Töpfen und Gebrauchsgegenständen verwandeln werden.

Blick von der Löffelstraße auf die Rurstraße (im Hintergrund liegt das Deutsche Glasmalerei-Museum)

Über 120 „fliegende“ Händler beginnen schon am Vorabend, ihre Stände in der gesamten Innenstadt aufzubauen. Das Angebot reicht von der Socke bis zum Trecker, und auch für das leibliche Wohl sorgen zahlreiche Händler mit Reibekuchen, Backfisch, Glühwein und diversen rheinischen Spezialitäten.

 

Termin Andreasmarkt

Der Andreasmarkt findet immer am Montag nach dem 1. Advent statt.
Im Jahr 2018 am:

Montag, 03. Dezember 2018

In diesem Jahr findet bereits am Sonntag, 02.12. ein Kunsthandwerkermarkt auf dem Altermarkt statt.
 

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos